Update: Rafael Blumenstock

Im November hatten wir im Rahmen des 30-jährigen Gedenkens einen Offenen Brief mit Forderungen an die Stadt formuliert, nachzulesen hier. Darauf haben wir nach ewigem Warten eine Antwort erhalten. Das ist unsere Reaktion:
 
Nach Monaten des Wartens haben wir nun von der Stadt Ulm eine Antwort auf unsere Forderungen bekommen. Diese werden weitestgehend abgelehnt. Durch die Stadt wird es kein neues Mahnmal geben, keine Einsicht in Ermittlungsakten oder Informationen zu Ermittlungen gegen die rechte Szene und auch keine Einstufung des Mordes als Verdachtsfall rechter Gewalt.
 
Stadt Ulm: „Ob die Tat ein Hassverbrechen gegen einen Menschen aufgrund seiner sexuellen Orientierung war, ist bis heute unbewiesen. Solange das aber nicht vollständig geklärt ist, sollte aus unserer Sicht mit einer Festlegung eher zurückhaltend umgegangen werden.“
Die Stadt scheint, wie schon die Ulmer Polizei, nicht zu verstehen, was eine Einstufung als Verdachtsfall rechter Gewalt/ Gewalt gegen Personen auf Grund von Zuschreibungen bedeutet. Dies wäre ein wichtiges Zeichen und der bisherigen öffentlich bekannten Faktenlage entsprechend. Zum einen ist es wohl sicher, dass es ein Hassverbrechen war, wie in unserem ausführlichen Text aufgezeigt wurde.[1] Zudem gab es Hinweise auf eine rechte Tat. Wie so oft wird das auch in diesem Fall nicht anerkannt. Die Schlussfolgerung aus den NSU-Morden müsste eigentlich sein, dass die bisherigen Hinweise ernstgenommen werden und sowohl öffentlich, als auch Polizeiintern dies so kommuniziert wird. Selbst wenn die Täter nicht gefasst wurden, kann so die wahrscheinlichste Tatmotivation verurteilt werden. Sich darauf zu berufen, dass man noch nichts sicher weiß ist bei einer Einstufung als Verdachtsfall einfach nur lächerlich.
 

Continue reading „Update: Rafael Blumenstock“

Kein Platz für rechte „Corona-Kritik“

 

 

 

Seit Mai gibt es unter dem Namen „Querdenken 731“ Kundgebungen in Ulm. Nun kündigt Klardenken Schwaben an am 27.03.21 in Ulm zu demonstrieren. Klardenken ist das gleiche wie Querdenken, inhaltlich wie personell gibt es massive Überschneidungen. Continue reading „Kein Platz für rechte „Corona-Kritik““

Querdenken und Reichsbürger*innen

Wird Querdenken zu einer Plattform von Reichsbürger*innen?

Die Geschichte von „Querdenken Ulm“ ist von Beginn eine der Radikalisierung nach rechts. Verschwörungideologien, welche am Anfang nur einen Teil der Inhalte ausmachten sind mittlerweile zentraler Bestandteil. Vor allem die rechte Reichsbürgerideologie gewinnt momentan dem Anschein nach die Oberhand. Immer wieder stellen sich dabei zahlreiche Gruppen „Querdenken“ entgegen. Bisher jedoch mit begrenztem Erfolg.

Dr. Daniel Langhans und Markus Haintz ¹¹

Continue reading „Querdenken und Reichsbürger*innen“

Kein Bock auf rechte Corona-Kritik

 

Hier ein Artikel aus Passau, warum das ganze scheiße ist: Link

Es ist zu erwarten, dass auch bekannte Ulmer Schwurbler dort auftauchen. Dr. Daniel Langhans teilte die Veranstaltung auf seinem Telegramkanal.

Wald statt Asphalt!

In den letzen Tagen haben wir ein Banner in den Ehinger Anlagen aufgehangen. Zum einen als kleine Zeichen der Solidarität aus dem nebligen Ulm für alle Menschen die im Dannenröder Forst gegen die Rodung aktiv sind und dort Polizeigewalt und Repression ausgesetzt sind. Zum anderen als lokales Zeichen gegen einen geplanten achtspurigen Ausbau der Adenauer Brücke.

Wald statt Asphalt! System change not climate change!